Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

  Stressmanagement

 

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes, der Polizei und der Bundeswehr sind es gewohnt mit den Belastungen, die sie täglich in ihren Arbeitsbereichen erfahren, umzugehen. Dennoch gibt es Situationen, in denen sie mit Erlebnissen konfrontiert werden, die ihre normalen Bewältigungsmechanismen überfordern.

 

Extreme Ereignisse können sein:

  • Schwere Verletzung oder der Tod eines Kollegen, einer Kollegin
  • Einsätze mit toten Kindern
  • Einsätze mit vielen Verletzen oder Toten
  • Einsätze mit Verbrennungsopfern
  • Terroranschläge/Amoklagen

Es können aber auch ganz individuell erlebte Ereignisse als belastend empfunden werden.

 

Ich stehe zur Verfügung für:

Gespräche nach belastenden Einsätzen, welche als Gruppen- oder Einzelgespräche geführt werden können.

Konzeption und Durchführung von Stressbewältigungsprogrammen.

Auf Wunsch bin ich behilflich bei der Zusammenstellung eines ENT-Kriseninterventionsteams. Dies kann in kürzester Zeit erfolgen.

 

Ich bin Mitglied der SbE Bundesvereinigung für Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen. Dies ist ein Zusammenschluss von Fachleuten und Initiativen, die sich die ereignisorientierte Nachsorge für Einsatzkräfte, Soldaten und Soldatinnen, aber auch für betroffene Menschen aus der Bevölkerung zur Aufgabe gemacht hat.

Ich bin Mitglied des ENT : Einsatz-Nachsorge-Team Land Brandenburg (Fachliche Leitung)

 

Für Unternehmen biete ich präventive Aus- und Fortbildungen an. Ziel der Fortbildungen ist die Aufklärung über die Möglichkeiten der psychosozialen Nachsorge. Weiterhin wird ein sinnvolles Management von Vorkommnissen im beruflichen Umfeld (Überfälle, Übergriffe auf und Bedrohung von Mitarbeitern) angestrebt. Prävention ist Arbeitsschutz.

 

zurück